Seit März 1993 hat unser Verein einen Pachtvertrag über das Fischereirecht in den Gewässern auf Schriesheimer Gemarkung abgeschlossen. Obwohl das Gewässer relativ klein und nur an sehr wenigen Stellen befischbar ist, sind wir froh, darin das Fischereirecht zu besitzen. Denn gerade für unsere älteren Mitglieder und unsere Jugendlichen ist es von großem Vorteil, ihrem Hobby quasi vor Ort nachgehen zu können.

Rückhaltebecken

Gewässerbeschreibung und Fischbestand
Die gepachtete Wasserfläche umfasst ein Verdunstungsbecken (600qm), den Kanzelbach (19.000qm), das Regenrückhaltebecken (3.200qm) und die kleinen Seitenbäche zum Kanzelbach. Aufgrund der Gewässerbeschaffenheit kann zum Angeln eigentlich nur das Rückhaltebecken und der Kanzelbach genutzt werden. Die kleinen Seitengewässer zum Kanzelbach sind vorwiegend von Mühlkoppen besiedelt worden. In den etwas breiteren bzw. tieferen Fließstrecken des Kanzelbaches sind typischerweise vorwiegend Bachforellen und vereinzelt auch Regenbogenforellen zu finden. Dies ist bestimmt auch auf die immer besser werdende Wasserqualität zurück zu führen. Im Rückhaltebecken hat sich ebenfalls vorwiegend Forellenbestand entwickelt. Gelegentlich werden aber durchaus auch einmal Karpfen oder andere Weisfische gefangen. 

Wir versuchen durch regelmäßigen Besatz den Fischbestand aufzufrischen bzw. zu erhalten. Doch dies ist nicht ganz einfach. Gerade im Rückhaltebecken wird der Bestand häufig durch Fischwilderer und durch Graureiher sowie Kormorane dezimiert. Es zeigt sich, dass nur ca. 1/3 der Fische in den Kochtöpfen der eigenen Mitglieder landen. Deshalb unser Appell: Falls Sie andere Angler beobachten (unsere eigenen Mitglieder dürfen nur sonntags angeln), verständigen Sie uns oder die Polizei. 

Auch die Auswertung der Fangstatistiken für die Fließstrecke des Kanzelbaches zeigt uns , dass ein Großteil des Besatzes regelmäßig verloren geht. Hierzu trägt bestimmt das immer stärker werdende Auftreten des Fischreihers in unserer Region bei. Aber auch ihm gönnen wir seinen Appetit. Viel gravierender sind die Gewässerverunreinigungen, durch die in den letzten Jahren mehrmals ein Großteil des Bestandes zum Opfer gefallen ist. Wer denkt schon an die Folgen, wenn z.B. Betonbrühe oder Farbreste ins Gewässer gelangen? Auf dem Schaden sind wir bisher jedenfalls meistens noch immer selbst sitzen geblieben. Doch nun genug mit dem Jammern....

Und wie angeln wir?
Kanzelbach: Aus den oben genannten Gründen haben wir das Angeln in der Fließstrecke des Kanzelbachs fast vollständig unterlassen. Lediglich  vier Mal im Jahr gestatten wir unseren Mitglieder, die Angelrute auszuwerfen. Und selbst dann ist das Angeln in vielen Bachabschnitten nicht gestattet. So wurde fast der gesamte Gewässerabschnitt innerhalb des eigentlichen Stadtgebiets zum Fischschongebiet erklärt, in dem das Angeln zu keiner Zeit gestattet ist.

Rückhaltebecken: Hier sind wir öfter mit unserer Angelrute anzutreffen. An 6 Sonntagen im Jahr besteht die Möglichkeit, im Rückhaltebecken den Flossentieren nachzustellen. Gerade Angler-Anfänger haben hier ziemlich optimale  Randbedingungen, um die "hohe Kunst des Angelns" zu erlernen. 

Manchmal fangen wir sogar was....

 

Richtlinien für die Ausübung des Fischfangs
Beim Angeln in unserem Schriesheimer Fischgewässer müssen wir uns an einige selbst auferlegte Richtlinien halten.

zurück zu "Unsere Fischgewässer"